Carl Aigner

DAS DING UND DAS BILD
Verzeigte Gegenstände in Richard Kaplenigs Bilderwelten



„…vergeblich zeigt man durch Bilder, Metaphern, Vergleiche das, was man zu sagen im Begriff ist.“
Michel Foucault

Warum ist ein Gegenstand ein Bild wert? Die Malerei von Richard Kaplenig scheint unentwegt um diese Frage zu kreisen. War es im 19. Jahrhundert die Erfindung der Photographie, die eine neue Antwort auf diese Frage gibt, indem sie sich jedweder Symbolik oder Metapher verweigert und sich erstmals als existentielle Seinsvergewisserung der Dinge konstituiert, so war es im frühen 20. Jahrhundert Marcel Duchamp, der mit seinem „Pissoir“ nicht nur die Gegenstandswelt der Massengesellschaft fokussierte, sondern den Gegenstand selbst als exklusives Bildsein begriff, welches keiner weiteren medialen Vermittlung bedarf. Die Materialbilder des 20. Jahrhunderts sind ein unablässiger Versuch, das Sein der Dinge als Bild zu begreifen.
Lesen Sie mehr ...

Günther Oberhollenzer

Die Schönheit des Unscheinbaren

Das virtuose Spiel mit figurativer Form, Größe und Bedeutung in den neuen Malereien von Richard Kaplenig - Lesen Sie mehr ...

„Any incentive to paint is as good as any other. There is no poor subject. Painting is always strongest when in spite of composition, color, etc. it appears as fact, or an inevitability, as opposed to a souvenir or arrangement.“

Robert Rauschenberg.

Michael Kos

Leinwandkino

In den aktuellen Arbeiten Richard Kaplenigs tritt eine neue Gegenständlichkeit in den Vordergrund. Küchengerät, Scheinwerfer, Stühle... - es sind Artefakte des Banalen, die in einer überraschend physischen Präsenz von der Leinwand starren und eine Dinglichkeit behaupten, die durch ihre Größenordnung an den Rand einer subtilen Bedrohlichkeit rücken. Der undefinierte Raum um sie herum - ein Nebel (sic megla) - verstärkt ihre Exponiertheit, indem er die narrative Einbettung verschweigt. Hier kommen eigentlich zwei kinematographische Gesten ins Spiel dieser Malerei.

Auf der einen Seite wird die Monumentaltität der Projektion beschworen. Diese Malerei erinnert unbewusst an die Anfänge des Films, als die ersten Cineasten aus den verdunkelten Kinos geflüchtet sind, weil sie mit Nahaufnahmen konfrontiert wurden. Eine einfahrende Lokomotive (Lumière) oder beängstigend große Gesichter (Eisenstein) standen außerhalb der Wahrnehmungserfahrung. Ähnlich bestechen die von Kaplenig gewählten Dinge dadurch, dass sie - obwohl in der Alltagserfahrung vertraut - in ihrer Dimensionierung dieses Vertrauen verlieren.

Hier kommt der zweite Aspekt zum Tragen: Dieser Vertrauensverlust wird in einem reduziert chromatischen "Sfumato" exerziert, sodass das eine oder andere Bild Kaplenigs wie ein Standbild der Nouvelle Vague anmutet. Der Künstler vermittelt seinen Dingen einen eigentümlichen Suspense. Die symbolische Aufgeladenheit ist eine scheinbare, sie mündet in der Leere, da die Entladung zwar greifbar wirkt, aber letztlich nicht stattfindet. Genau durch diese schwebend gehaltene, dramaturgische Labilität bewahren sich jedoch diese Dinge ihre Autarkie.

Man wird diese Malerei im Original sehen müssen, im Katalog kann sie allzu leicht ins Puppenhaus gerückt werden. Erst davor stehend - im Bildraum, wie ihn auch ein Kino repräsentiert - ist die Aufmerksamkeit dafür gesichert, wie gekonnt hier Kaplenig im Heideggerschen Vokabular sein diverses "Zeug" zum "Werk" macht.

Michael Kos, 2012

Silvie Aigner

Malerische Notizen aus der Realität

Richard Kaplenig arbeitet zumeist in großen Formaten, die er oft als Kombination aus zwei oder drei korrespondierenden Leinwänden präsentiert. Daneben entstehen kleinformatigere Bilder, die sich auf seinen persönlichen Tagesablauf beziehen und zuweilen einen Zeitraum umschreiben, in denen sich der Künstler auf Symposien oder auf Reisen befand. Stets im selben Format und nahezu in derselben Technik.

Lesen Sie mehr ...

Angelica Bäumer

Neues von der Malerei

Die Geschichte der Malerei hat nicht nur eine lange Tradition, sie ist besonders in Österreich seit Jahrhunderten höchst lebendig und es hat trotz aller neuen Medien nie wirklich einen Bruch gegeben, wenn auch seit Jahren immer wieder die Malerei tot gesagt wird und Künstler, die sich mit Leinwand, Pinsel und Farbe ausdrücken, diffamiert und als konservativ bezeichnet werden.

Lesen Sie mehr ...